Shiatsu

SHIATSU

GANZKÖRPER

BEHANDLUNG

Shiatsu ist eine eigenständige, in sich geschlossene Form der manuellen, ganzheitlichen Körperarbeit. Shiatsu hat seinen Ursprung in fernöstlichen Heilmethoden, deren Grundlage die Vorstellung von der Existenz einer allen Lebewesen innewohnenden, dynamischen Lebensenergie (Ki, Qi) ist.

Gesundheit und Wohlbefinden eines Menschen in seiner Körper-Seele-Geist-Einheit zeigt sich im Shiatsu im  gleichmäßigen Fließen und der ausgeglichenen Verteilung der Energie in den Meridianen und im gesamten Organismus.

Shiatsu wird vorwiegend am Boden auf einer weichen Matte durch Berührung am bekleideten Klienten ausgeführt. Der Druck wird aus der Körpermitte (Hara) durch den Einsatz des Körpergewichts mit Händen, Daumen, Fingern, Ellbogen, Knien und Füßen ausgeübt. Dabei werden Meridiane und Punkte (Tsubos) stimuliert. Je nach energetischer Verfassung des Behandelten kann die Drucktechnik, die Stärke und Intensität, die Dauer und die Art und Weise der Stimulation variieren, dadurch werden energetische Blockaden gelöst und der Energiefluss gefördert. 

 

Shiatsu stimuliert das autonome Nervensystem - vorwiegend über den Parasymphatikus - und hat somit eine ausgleichende Wirkung auf die Herzfrequenz, den Blutkreislauf, die Atmung, den Muskeltonus, den Menstruationszyklus, uvm. Auf diese Weise werden die Selbstheilungskräfte von Körper, Seele und Geist angeregt und das energetische Gleichgewicht wiederhergestellt.

Shiatsu aktiviert die Selbstheilungskräfte des menschlichen Organismus und wirkt auf diese Weise der Entstehung von Disharmoniemustern entgegen (Salutogense). 

Shiatsu unterstützt und begleitet in schwierigen Lebensphasen und erleichtert den Übergang von einem Lebensabschnitt zum nächsten, wie z.B. Pubertät, Midlife-Crisis, Menopause, Altern.

Shiatsu kann auch zur Begleitung von konventionellen Therapien wie Psychotherapie, Physiotherapie oder schulmedizinischen Behandlungen sowie nach Unfällen oder Krankheiten eingesetzt werden. 
 

Shiatsu fördert auch das Körperbewusstsein und die Achtsamkeit.

 

Anwendungsgebiete

  • Verspannungen, Rücken- oder Gelenksschmerzen (Ischiasbeschwerden)

  • Verdauungsproblemen

  • Kopfschmerz, Migräne

  • Unfruchtbarkeit, Menstruationsproblemen

  • Verbesserung der Haltung

  • Stärkung des Immunsystems und Anregung der Selbstheilungskräfte

  • Schlafstörungen

  • Zur Rehabilitation nach Unfällen

  • Zur Begleitung und Unterstützung medizinischer Therapien wie Burnout, Depressionen, etc.

  • Bei persönlichen Veränderungen

  • Erschöpfungs- und Schwächezuständen, Antriebslosigkeit

  • Klarheit für Lebensfragen zu bekommen

  • Zur Selbstfindung 

  • Jegliche Form von Stress